Lauern statt warten: Herbst im Tiergarten

Der andere Mensch des Teilzeithundes hat einen wunderbaren Foto-Blog gefunden: Wartende Hunde in Berlin. Den Link hat sie mir sicher auch geschickt, weil TZH auf uns beide oft warten muss, bevor wir mit ihr das Haus verlassen. Klassisch ist dieser Ablauf:

  1. Mensch denkt an Aufbruch, TZH spürt das sofort.
  2. Mensch fährt den PC herunter, trägt Geschirr zur Spüle o.ä., TZH wartet.
  3. Mensch sucht Handy, Kalender, Handschuhe o.ä., TZH wartet.
  4. Mensch verschwindet noch einmal im Bad, TZH wartet.
  5. Mensch sucht Schlüssel und zieht sich die Jacke an, TZH wartet.
  6. Im Treppenhaus fällt TZHs Menschen ein, dass möglicherweise noch eine Herdplatte angestellt ist, bzw. das Handy immer noch auf dem Wohnzimmertisch liegt. TZH wartet, diesmal im Treppenhaus.
  7. Noch schnell nach der Post gucken – und endlich sind wir auf der Straße.

TZH, sagt ihr anderer Mensch, denkt vermutlich dass alle Menschen soviel Zeit brauchen, bis sie zum Spazierengehen bereit sind. Tatsächlich wartet TZH sehr charmant und mit großer Selbstverständlichkeit. Dauert es ihr all zu lange, setzt sie sich hin und tritt von einer Vorderpfote auf die andere. Das ist ein schlechter Schachzug, weil es so niedlich aussieht, dass man es gern öfter sehen würde…

Mäusen auflauern - so wartet TZH gern.

Mäusen auflauern – auf die wartet TZH gern.

Aber: Die Warterei lohnt sich für den Hund. Gestern zum Beispiel waren wir lange im Tiergarten unterwegs. Den herbstlichen Tiergarten kann ich allen Berlinern mit Hund nur dringend ans Herz legen – schnell die Schritte 1-7 hinter sich bringen und dort durch das Laub tollen! TZH war glücklich, schon allein, weil sie bei dem warmen und sonnigen Wetter im Neuen See baden durfte. Zudem aber roch es offensichtlich an vielen Orten noch viel interessanter als sonst, und TZH hat ihrer inneren Jägerin Ausgang gewährt. Wiederholt hat sie mit viel Energie versucht, in Fuchsbauten einzudringen. Noch intensiver und mit der Geduld einer Katze hat sie den Mäusen im Park aufgelauert. Wer als Mensch in Ruhe in der Sonne sitzen möchte, dem empfehle ich den Biergarten am Neuen See. Zu trinken gibt es dort im Oktober nichts mehr, aber unter der hölzernen Plattform wäre TZH stundenlang begeistert auf Mäusejagd herumgekrochen, hätte ich nicht irgendwann darauf bestanden, dass wir jetzt weitergehen. Eine Einschränkung für die Bezugsmenschen von Hunden, die Wert auf eine saubere Wohnung legen: Wenn das alte Sprichwort stimmt, dass nur ein müder und schmutziger Hund ein zufriedener Hund ist – dann geht Mensch mit einem sehr, sehr zufriedenen Hund nach Hause.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Großstadt, Im Netz, Park abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Lauern statt warten: Herbst im Tiergarten

  1. Daniel schreibt:

    Nicht, dass TZH beim Mäuselauern noch etwas Falsches vor die Nase kommt: 😉
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/tierisches-drogenproblem-junkie-kot-macht-berliner-hunde-high/8960146.html – liebe Grüße, Daniel

    • teilzeithund schreibt:

      Hallo Daniel, ihhh… Zum Glück lässt TZH Kothaufen meist liegen – aber nicht immer ;-(. Da greife ich immer sofort durch, weil ich es so eklig finde. Keine Ahnung, dass der Hund sich auch noch zudröhnen will!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s