Hundeplatz? Oh, nee, lieber nicht!

Der Teilzeithund (TZH) und ich sind glücklich wiedervereint. Sie weiß nichts davon, dass ich im Urlaub mit zwei Katzen(!) geflirtet habe, und so soll es auch bleiben. Aktuell ist Berlin eine ideale Stadt für den Hund. Noch ist es warm genug für sie, um sich nach einem ausgiebigem Bad in der Sonne räkelnd trocknen zu lassen, aber die mörderische Hitze ist vorbei.

TZH genießt den Sommer in vollen Zügen und weiß nicht, dass sich schon im September in ihrem Leben einiges ändern wird: Ihr anderer Mensch zieht mit ihr in eine WG! TZH hat erfolgreich schon zwei der drei zukünftigen Mitbewohner mit ihrem Charme eingewickelt. Der dritte ist kein Hundefan – noch etwa vier Wochen, vermute ich. TZH hat bereits WG-Erfahrung. Ihre Welpenzeit verbrachte sie in einer sehr lebhaften WG voller Kinder. Laut ihrem anderen Menschen fand sie den Trubel manchmal sehr anstrengend. Eine nicht zu hektische WG könnte ihr aber gut gefallen – ein schönes großes Rudel bewacht sie gern.

Hundeplatz? Oh, nee!

Hundeplatz? Oh, nee! Der ist schon so überlaufen…

Solange es sich nicht um andere Hunde handelt… zumindest in letzter Zeit ist das so. Seit TZH mein Leben bereichert, frequentieren wir regelmäßig zusammen Hundeplätze. Auf einem ganz in der Nähe meiner Wohnung traf sie zuverlässig ihren Lieblings-Beagle, der mit anderen Hündinnen nur spielen durfte, wenn TZH anderweitig in der Stadt unterwegs war. Dazu kamen andere nette Bekannte: ein junger Weimaraner, ein umwerfend hübscher Wolfshundmischling… Vorbei ist es damit!

Denn auf eben diesem Hundeplatz scheint sich TZH aktuell nicht mehr wohl zu fühlen. Statt nette Gesellschaft zu genießen,

  • ignoriert sie alle anderen Hunde und legt sich sofort hin oder
  • verteidigt erbarmungslos knurrend einen Stock gegen Rivalen und/oder
  • knallt mir den Stock vor die Füße und bellt(!) mich(!) an(!), wenn ich nicht werfe.

Alles doof! Und woran es liegen könnte, weiß ich nicht. Ihr ist sogar egal, ob ihr Beagle mit anderen Hunden herumtollt – der Arme wird genauso ignoriert oder angemotzt wie alle anderen. Außerhalb des Platzes dagegen verhält sich TZH wie immer: Sie fordert ganz selbstverständlich andere Hunde zum Spielen auf, und auch mir gegenüber benimmt sie sich nicht daneben. Vielleicht ist ihr der immer sehr gut besuchte Platz zu voll? Fühlt sie sich gestresst, weil zuviele andere Hunde dort herumlaufen, sich jagen und wild spielen? Und wenn ja, warum erst nach anderthalb Jahren? Oder will sie als coole Berliner Hündin einen Platz, der noch ein echter Geheimtipp ist? Aktuell meiden wir in jedem Fall unseren Stammplatz. Schade. Bye, bye, Hundeplatz! Es war schön mit dir…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Großstadt, Spaziergang abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hundeplatz? Oh, nee, lieber nicht!

  1. Pingback: Schubladen im Hundekopf: TZHs gespaltene Persönlichkeit | Teilzeithund

  2. Pingback: So nicht! TZH fordert eine andere Stadtplanung | Teilzeithund

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s