Notfall: Hund schnappt nach Kleinkind

Heute bekam ich eine Mail von einer Freundin. Ich zitiere:  Eine ihrer Bekannten „muss sich wohl von ihrem Hund trennen, weil der eifersüchtig auf ihren Sohn (etwa 1 Jahr) ist. Eigentlich ist der Hund gut erzogen und sie haben auch schon zwei Hundetrainerinnen da gehabt, aber der Hund schnappt dennoch nach dem Kind.“

Sie hat mich gefragt, ob ich jemanden kenne, der den Hund aufnehmen würde. Kann das denn die einzige Lösung sein? Oder hat jemand ein ähnliches Problem gehabt und lebt heute glücklich mit Kind UND Hund? Es klingt, als hätten sich die Eltern zumindest Mühe gegeben (Zwei Trainerinnen sprechen dafür, denke ich.), also sind sie sicher für Tipps dankbar, die ich sehr gern weiterleite!!!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erziehung, Tierschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Notfall: Hund schnappt nach Kleinkind

  1. Lingua Canina schreibt:

    hmm… eigentlich gibt der Eintrag nicht genügend her. Zum einen wäre eine Information über Rasse, Geschlecht und Alter des Hundes wichtig. Zum anderen eine genaue Beschreibung der Situation.
    Häufig ist es so, dass sich Hunde nur zur Wehr setzt, bzw. sie mit der Erziehung der Kinder beschäftigt sind. (Einige Terrier Rassen mit entsprechendem Charaktertyp bilden hier eine Ausnahme.)
    Kinder haben, gegenüber dem Hund, eine Individualabstand einzuhalten. Geschieht dies nicht, wird der Hund das Kind warnen. Reagiert das Kind nicht auf die Warnung, wir der Hund sein Anliegen verdeutlichen – z.B. in Form von Schnappen. Sollte der Hund es ernst meinen, wird er auch beissen. Dazu schnappt er nicht erst in die Luft. Das Schnappen stellt dabei immer noch eine Warnung dar – also ohne Verletzungsabsicht. So würde er ebenfalls bei Welpen vorgehen.
    Und bitte jetzt nicht denken: „Es ist schließlich ein Hund. Der hat sich unter zu ordnen.“ Das wäre nicht nur unfaire, denn ich denke, der Hund war zuerst in der Familie, sondern auch extrem kontraproduktiv zu einer späteren Kind-Hund Beziehung.
    Eine gute Möglichkeit ist, den Hund räumlich zu begrenzen. Es gibt sogenannte Zimmerkennel, die sehr sehr positiv aufgebaut werden sollten, damit der Hund sie nicht als Strafe sieht.
    Für genauere Tipps müssten die Informationen weitreichender sein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s