Der Trend zum Miethund: Von FlexPetz und FlexWifes

Eben bin ich auf eine widerliche Art der Teilzeithundehaltung gestoßen. In den USA und Großbritannien gibt es einen Mietservice für Hunde: „FlexPetz“ für vielbeschäftigte „Hundeliebhaber“. Die Mitgliedschaftsgebühr liegt pro Monat bei 40,- Dollar, dazu kommt Leihgebühr pro Tag, deren Höhe abhängig vom Wochentag ist. Die Kunden buchen die Hunde im Internet.

Marlena Cervantes, die Gründerin, glaubt damit den Tieren zu helfen, die sonst im Tierheim gelandet wären. Das Geschäft boomt. Sehr schön ist ein Spot des Tierschutzvereins dazu. Angeboten werden „FlexWives“ für den mit einer Vollzeitehe überlasteten  Manager.  

Ich selbst hole gleich meinen Teilzeithund (TZH) für eine Woche ab und freue mich darauf. Aufregend, sie das erste Mal so lange zu haben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tierschutz, Video, Wirtschaftsfaktor abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s